GRUNDSCHULE AM KOHLENBACH

Medienbildung in der Grundschule

Medientage in Klasse 2

SJ 2015/2016

Am 27. Januar und am 29. Januar 2016 fanden für die Klassen 2a und 2b die diesjährigen Medientage statt, die sich - wie im Vorjahr auch - in drei Bereiche gliederten:

  • Kennen- und Benennenlernen der Teile des Computers - die Klasse 2a (Italienischklasse) kam dabei zusätzlich mit den entsprechenden italienischen Begriffen in Berührung - , verschiedenen Funktionen der PC-Teile, die man anfassen kann (Hardware)
    -> dieser Teil wurde in diesem Schuljahr erstmalig von den Klassenlehrern übernommen

  • Einführung in den Computerraum und der dort geltenden Regeln, Einüben des Startens, des An- und Abmeldens und des Herunterfahren eines PCs, Kennenlernen der relevanten Programme

  • Reflexion über Medien und deren Gebrauch / Thema Medienlandschaft: Was sind eigentlich Medien? Welche habe ich zuhause? Nutze ich Medien in meinem Alltag und wie oft?, Auflockerungsübungen für eine richtige Sitzhaltung an den Laptops, spielerisches Einüben des Umgangs mit der Maus mithilfe des interaktiven Tafelbildes "Rund um den Computer"

Am Ende des Medientages waren die 2.Klässler stolz ihren Computerführerschein in den Händen zu halten.

 

Für den nächsten Durchgang hat die Steuergruppe beschlossen, den Medientag aufzuteilen und den ersten Teil bereits im zweiten Halbjahr der 1. Klasse durchzuführen und einen zweiten Teil dann im ersten Halbjahr der 2. Klasse anzuschließen, sodass die Kinder schon früher eine Einführung in den Computerraum erhalten und erstes Arbeiten / erste kleine Projekte dort auch schon im Laufe der 1. Klasse möglich sind.


SJ 2014/2015

Am Freitag, den 15. Mai fand für die Klasse 2a und am Donnerstag, den 21. Mai für die Klasse 2b erstmalig ein "Medientag" statt. Die Kinder beschäftigten sich in Kleingruppen drei Unterrichtsstunden lang rotierend in drei verschiedenen Angeboten mit dem Thema Medien, vor allem dem Computer. Die Angebote wurden von Frau Häußler, Frau Wintermantel und Frau La Mantia geleitet.

 

Bei Frau Wintermantel beschäftigten sich die Kinder mit folgenden Fragen: Was sind eigentlich Medien? Welche habe ich zuhause? Nutze ich Medien in meinem Alltag und wie oft? Durch diese Fragen gelangten die Schülerinnen und Schüler in einen regen Austausch. Nach dem Ausfüllen eines Fragebogens über den Stellenwert von Medien in der Freizeit gab es erst einmal Auflockerungsübungen, um eine richtige Sitzhaltung an den Laptops einnehmen zu können. Mithilfe des interaktiven Tafelbildes "Rund um den Computer" wurde spielerisch der Umgang mit der Maus geübt.

In der Stunde von Frau La Mantia ging es darum, die Teile des Computers kennen- und benennen zu lernen. Die Klasse 2a (Italienischklasse) bekam dabei zusätzliche Unterstützung von Pippo, der italienischen Handpuppe, die die verschiedenen Teile eines Computers gezeigt und auf Italienisch benannt hat. Wer die Namen der Teile auf Deutsch schon wusste, durfte sie Pippo sagen und zeigen. Es wurden auch die verschiedenen Funktionen der PC-Teile, die man anfassen kann (Hardware) besprochen. Anschließend durften die Kinder einen Rechner aufschrauben und anschauen wie „das Gehirn“ des Computers von innen aussieht. Am Ende haben die Schülerinnen und Schüler ein Arbeitsblatt bearbeitet (Teile des Computers benennen, ausschneiden und zuordnen) und einige Funktionen der Tastatur benannt. Wer schon fertig wurde, durfte auch ein Arbeitsblatt mit einer Tastatur bearbeiten (einige abgebildete Tasten ausschneiden und auf einer Tastatur mit fehlenden Tasten richtig einkleben).

Für die Stunde von Frau Häußler mussten die Kinder den Weg ins 2.OG in den Computerraum auf sich nehmen. Dort wurden zu Beginn die Regeln im PC-Raum besprochen und als kleines Merkblatt ins MNK-Heft eingeklebt. Weiter lernten die Schülerinnen und Schüler, wie man einen PC richtig startet und wie man sich an diesem anmeldet. Jedes Kind schrieb anschließend an die Erklärung, wie sich der Benutzername zusammensetzt und wie das Kennwort der jeweiligen Klasse lautet, die eigenen Benutzerdaten auf ein kleines Kärtchen und übte dann das Anmelden, Abmelden, Neu starten, Herunterfahren am PC. Weiter wurden die relevanten Programme gemeinsam besprochen, auf dem Desktop sortiert und jeweils einmal geöffnet. Wenn noch Zeit war, durften die Kinder ein Programm ihrer Wahl öffnen und testen, bevor es am Ende darum ging zu zeigen, dass man die Regeln im PC-Raum noch behalten hatte: Computer herunterfahren, Tastatur und Maus ordnen und Stuhl an den Tisch schieben.

Auf ihrem Rundgang durch die drei Angebote hatten die Schülerinnen und Schüler immer ihren Computerführerschein dabei, auf dem sie jeweils die gelernten Inhalte abgestempelt bekamen und so am Ende des Medientages schon richtige kleine Computermäuse (-experten) geworden waren.